DYNAMICS 365 Unified Interface

Die tägliche Arbeit mit Dynamics CRM wird sich spätestens im Oktober 2020 maßgeblich ändern. Für die Onlineversionen von Dynamics CRM wird es ein komplettes "Facelifting" geben. Unter dem Namen Unififed Interface veröffentlicht Microsoft die nächste Entwicklungsstufe in der Dynamics 365 Welt. Erfahren Sie hier alle Details zur Umstellung. 

Das Thema im Überblick 

Es gibt Neues aus Redmond. Es ist mehr als ein Jahr her, dass Microsoft die Markteinführung von Dynamics 365 hinter sich gebracht hat. Nun steht das erste große Update an. Dies bringt technische, optische und vor allem funktionelle Neuerungen. Das Update 9.0 für Dynamics 365 kann allerdings auch für Dynamics CRM 2016 (8.0) und Dynamics CRM 2016 SP1 (8.1) angewendet werden. Dabei sorgt ein neues Design für mehr Übersichtlichkeit und für eine bessere Benutzerfreundlichkeit. 

Sind Sie betroffen?

Viele Kunden haben aktuell das Verständnis, dass sie sich bereits auf der Version 9.0 befinden. Dem mag auch so sein, aber die Umstellung auf das Unified Interface steht ggf. auch für Sie an. Es war bisher so, dass die Oberfläche noch sehr an die Versionen 8.0 und 8.1 erinnert. Dem ist in Zukunft nicht mehr so. Das Layout wird grundlegend überarbeitet. Dabei ist das markanteste Merkmal die Navigation, die vom oberen Rand an die linke Seite wandert. Somit sind alle Kunden betroffen, bei denen sich die Navigation noch oben befindet. 

Was ändert sich...

Viele neue Features ermöglichen einen intuitiven Umgang mit dem System und schaffen mehr Raum für individuelle Anpassungen. Die grundlegenden Veränderungen und die wichtigsten neuen Funktionen haben wir für Sie auf den folgenden Seiten zusammengefasst.

Im Folgenden zeigen wir ihnen die neuen Möglichkeiten und Funktionen des Unified Interface. 

Neue Funktionen im Überblick 

Geschäftsprozessflüsse

Mit dem Unified User Interface wurden auch die Geschäftsprozessflüsse angepasst. Neben der horizontalen Darstellung der einzelnen Schritte wird es auch die Möglichkeit zur vertikalen Darstellung von Geschäftsprozessflüssen geben. Im Floating Mode werden einzelne Aufgaben pro Prozessschritt beim Anwählen als Tooltip eingeblendet. 

Aktivitätszeitleiste

Auch der Social-Bereich wurde überarbeitet. Die neue  Aktivitätszeitleiste kombiniert alle Aktionen. Sie haben nun wirklich alle Aktionen und Interaktionen zu einem Kunden chronologisch dargestellt. Es gibt die visuellen Filter und Textfilter, mit denen Sie lange Zeiträume aufschlüsseln und schnell Informationen finden können. Überblick pur! 

Mobile Benutzeroberfläche

Die Möglichkeit die Größe der mobilen Dashboards durch Ziehen oder Zoomen zu verändern, erleichtert den Umgang enorm. Navigieren Sie beispielsweise zwischen Elementen mit Registerkarten und Abschnitten oder rufen Sie die Vogelperspektive eines Formularlayouts auf, um schnell eine Registerkarte oder einen Abschnitt zu überspringen. 

Virtuelle Entitäten

In vielen Fällen müssen Daten in einem externen System anstatt in Dynamics365 gespeichert werden. Das Update führt neue virtuelle Entitäten ein, mit denen Sie externe Daten in Ihr System einbinden können, ohne dass eine Datenreplikation erforderlich ist. Wie andere Entitäten auch, existieren Sie innerhalb von Microsoft Dynamics365, werden dort aber nicht synchronisiert. 

HTML Editor

Der E-Mail-Editor war bisher auf einige grundlegende Funktionen, wie das Ändern von Schriftarten, Farben, Aufzählungszeichen und Textausrichtung beschränkt. Deshalb wird es mit dem neuen Update endlich einen neuen E-Mail-Editor mit
Bearbeitungsfunktionen geben, mit dem Ihrer Kreativität keine Grenzen mehr gesetzt sind.

Was Sie jetzt beachten müssen?

Alle bisher genannten Neuerungen werden in den kommenden Monaten automatisch in ihren Online CRM verfügbar sein. Spätestens im Oktober ist die Umstellung unausweichlich. 
Daher geben wir Ihnen hier einen Leitfaden an die Hand, was bis dahin alles zu tun ist. 

Anhand des 5 Punkte Plans bereiten Sie ihr CRM und ihr Unternehmen auf die neuen Funktionen und Änderungen vor: 

Unser 5 Punkte Plan  

1. HEALTH CHECK CRM

Vor der Umstellung sollte Ihr System auf Herz und Nieren überprüft werden, um eine erste Aussage treffen zu können, wie kritisch das Update für Sie und Ihr Unternehmen werden kann.

2. ÜBERPRÜFEN DER SICHERHEIT
Nutzen Sie die Möglichkeiten, die ein solches Update bietet, um ihre Sicherheit auf die neue Umgebung und Möglichkeiten anzupassen.

3. UMSTELLUNG OUTLOOK CLIENT AUF APP
Da CRM zukünftig direkt in Outlook integriert ist, muss der bisherige Client umgestellt werden. Planen Sie die Ablösung vom lokalen Client hin zur App sorgsam.

4. CUSTOM CODE REVIEW

Wenn Sie Ihr System durch eigenen Code erweitert haben, müssen Sie prüfen, ob dieser in Zukunft noch verwendet werden kann oder muss. Ggf. müssen Funktionen angepasst werden. 

5. UNIFIED INTERFACE AUFRÄUMEN
Da die Umstellung weitreichende Designänderungen mit sich bringt, ist ein „Aufräumen“ zwingend notwendig.  Optimieren Sie Ihre Lösung.

Wir beantworten gerne Ihre Fragen